Direkt zum Hauptbereich

Was sind die groeßten Beziehungskiller?



Ein streitendes Paar - die Frau hält sich die Ohren zu.
Ewiger Streit in der Partnerschaft kann zur
Scheidung führen.
Heute werden in Deutschland mehr als 35 Prozent aller Ehen geschieden. Die Gründe für eine Trennung sind dabei vielschichtig. Zu den größten Beziehungskillern gehören Stress und Geldprobleme. Was sind die weiteren Gründe?


Jetzt wurde die Studie einer bekannten Partnervermittlung veröffentlicht, die durch die Befragung von 10.000 Menschen die Haupt-Trennungsgründe nennt.

Was zu wenig Zeit und Stress bewirken


Als häufigster Grund für eine Trennung wurde ein Mangel an Zeit für- und miteinander angegeben. Über die Hälfte aller Scheidungs-Geschädigten gaben diesen Grund für eine Trennung an. Bei der Bewältigung des modernen Alltags finden Paare oft viel zu wenig Zeit, miteinander gute Gespräche zu führen.

Der hohe Lebensstandard in jungen Beziehungen ist mit einem großen Geldbedarf verbunden. Dabei verliert man den Partner leicht aus den Augen. Dazu kommt dann oft noch ein hausgemachter Freizeitstress. Kennen Sie das: Da muss man mithalten?

Die Studie ermittelt Stress als den zweitgrößten Beziehungskiller. Über die Hälfte der Befragten machten diesen Faktor für ihre Scheidung verantwortlich. Aber irgendwie hängen die beiden Gründe "zu wenig Zeit füreinander" und "Stress" doch zusammen. Wenn Sie ein entspanntes Leben in der eigenen inneren Mitte führen, dann haben Sie Zeit für den wichtigsten Menschen in Ihrem Leben und auch keinen Stress.

Den Stress machen sich viele Menschen doch oftmals selber. Gönnen Sie sich öfter kleine schöne Momente, am besten zusammen, bei denen Sie wirklich einmal abschalten. Und zeigen Sie echtes Interesse an Ihrem Partner.


Weitere Infos: 
* Sich nicht selber im Wege stehen
Gemeinsame Aktivitäten und Ausflüge planen
* Für romantische Momente in einer Partnerschaft sorgen
* Beziehungstipps für Männer


Beziehungskiller: Geldprobleme und eingeschlafenes Sexleben


Für ganz viele Paare - hier geht die Marke auch über 50 Prozent bei der Befragung - stehen schwierige finanzielle Situationen an oberster Stelle bei einer Trennung. Die Finanzen scheinen in der Wohlstandgesellschaft wirklich ein wichtiger Aspekt in einer Beziehung zu sein. Dabei steht natürlich außer Frage, dass die gemeinsame wirtschaftliche Basis in einer Ehe stabil sein sollte.

Schulden können hier sehr belastend wirken. (Lesen Sie dazu den Blog-Beitrag "Schulden und Kredite in einer Beziehung") Viele suchen ihren Partner ja auch schon bereits nach der Einkommenssituation aus. Schließlich möchte man sich ja zusammen auch etwas leisten können. Erfolgreich sein in finanzieller Hinsicht wird oft als wichtigste Charaktereigenschaft gefordert.

Weitere sehr belastende Faktoren sind ein eingeschlafenes Sexualleben und die Tatsache, dass einer der Partner nur noch auf seine eigenen Bedürfnisse achtet. Die Gesellschaft fordert heute ja gleichsam, dass Paare regelmäßig aufregenden Sex miteinander haben, ansonsten ist die Beziehung suboptimal.

Viele Paare empfinden hier in Wirklichkeit anders. Sie fühlen sich dabei einem gewissen Druck ausgesetzt und gehen diesen Thesen oft auf den Leim. Besser ist es, ehrlich über die eigenen Bedürfnisse zu sprechen und gemeinsam dann schöne Momente zu genießen.

Gemeinsam ist doch immer die Zauberformel. Passen Sie auf, dass sich kein zu großer Egoismus bei Ihnen abzeichnet. Dann wird es logischerweise mit den Gemeinsamkeiten und mit einer schönen Beziehung schwierig.

Egoismus und Alltag sind die Killer


Viele Partnerschaften empfinden den Familienzuwachs sehr anstrengend. Als Beziehungskiller werden , die eigenen Kinder und auch die Erziehung des Nachwuchses aus vorangegangenen Ehen genannt. Über ein Drittel der Befragten gab dies als Handikap in einer Partnerschaft an.

Der Test förderte weitere Belastungsfaktoren ans Tageslicht: Streit über Alltagsdinge und die Schwierigkeit einer dauerhaften Treue. Auch Fernbeziehungen werden als starke Trennungs-Gründe empfunden.

Anscheinend kann eine Partnerschaft auf Dauer nur dann gelingen, wenn beide Partner auf einander zugehen und bereit sind, gemeinsam Kompromisse zu schließen. Und dies gelingt nur, wenn man ehrlich bereit ist, den Weg weiterhin gemeinsam zu gehen. Starker Egoismus stehen diesem Vorhaben entgegen und können zur Scheidung führen.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Liebesentzug in der Partnerschaft - Lassen Sie sich nicht manipulieren

Versucht Sie Ihr Partner mit Psycho-Tricks zu manipulieren? Manipulierer wenden spezielle Methoden und Techniken an, um den anderen für die eigenen Zwecke zu gewinnen. Dazu gehört der Liebesbezug in der Partnerschaft.

Sexflaute überwinden - Was Sie für mehr Sex in Ihrer Beziehung tun können

Sex ist in einer Beziehung ein wichtiges Thema. Oft lässt die Lust aufeinander nach, je länger das Paar zusammen ist. Ist die Liebe bei einer Sexflaute dann am Ende oder können Sie Gegenmaßnahmen ergreifen zum Überwinden des Problems? Niemand wünscht sich eine Verbindung ohne Sex.

Sich selbst im Weg stehen - Ihre eigenen Gedanken sind entscheidend

Haben Sie eine positive oder negative Grundeinstellung? Davon hängt nämlich ab, was in Ihrem Leben geschieht und wie Sie das wahrnehmen. Trennen Sie sich vom gedanklichen Ballast und leben Sie ein befreites und glückliches Leben.

Beziehung am Ende - was nun?

Den Partner und die Partnerschaft loslassen schmerzt meist sehr.  Der Traum von einer glücklichen und harmonischen Zweisamkeit geht in die Brüche, wenn die Beziehung am Ende ist.

Wie bekomme ich meine Ex zurück? So erreichen Sie das Herz Ihrer Verflossenen

Wie bekommen Sie Ihre Frau oder Freundin wieder zurück? "Ich bin todtraurig. Meine Ex hat mich verlassen" kann die schockierende Realität nach einer Krise sein. Ihre Traumfrau zurück bekommen ist möglich. Zeigen Sie ihr Ihre tiefe Liebe für sie.

Zärtlichkeiten schon beim ersten Treffen austauschen oder lieber warten?

Sollte man schon beim ersten Treffen Zärtlichkeiten austauschen? Das hängt ganz von der Situation ab. Manche Menschen fühlen sich dem anderen auf Anhieb nahe und wollen sich sofort berühren. Es beginnt mit dem Händchenhalten oder anderen sanften Berührungen.