Direkt zum Hauptbereich

Bei Erwartungen an den Partner aufpassen


Beziehungsprobleme, Erwartungen an den Partner, Goldwaage, großzügig, Oberflächlichkeit, Verständnislosigkeit, aufpassen, Wahrnehmung, Unzulänglichkeit
Welche Erwartungen haben Sie an Ihren Partner oder Ihre Partnerin?

Passen Männer und Frauen überhaupt zusammen? Achten Sie darauf, bei welchen Erwartungen an den Partner Unterschiede zwischen Ihnen beiden bestehen. Das Aufpassen auf überzogene Anforderungen verhindert Beziehungsprobleme.

Ernsthafte Probleme vermeiden durch Wahrnehmung der Tatsachen

Beide könnten von verschiedenen Universen abstammen. Kann ein Zusammenleben trotzdem funktionieren? Zu hohe Erwartungen an den Partner erweisen sich oft als Hemmnis der Harmonie. 

Sie können ernsthafte Beziehungsprobleme mit Ihrem Partner vermeiden, wenn Sie die wesentlichen Unterschiede bei Ihnen beiden erkennen. Denn Ihr Mann oder Ihre Frau fühlen oft ganz unterschiedlich. Sie erlebt die gleiche Situation ganz anders wie er. Denn Sie beide haben eine unterschiedliche Wahrnehmung und Bewertung.


Lesen Sie auch folgende Artikel:
  1. Partnerschaftsglück: Was glückliche Paare stark macht
  2. Wechselnde Partnerschaften oder doch die wahre Liebe? 
  3. Partnerprobleme durch positive Gespraeche bewältigen
  4. Vertrauen zum Partner: Immer ehrlich zueinander sein?


Bei Erwartungen im Alltag großzügig sein


Beispiel: Sie empfinden als Frau vielleicht großes Unbehagen, weil Ihr Partner in Ihren Augen unordentlich ist. Er lässt seine Schuhe nach Ankunft in der Wohnung irgendwo stehen. Sie wünschen sich aber Ordnung.

Ihrer Meinung nach sollte er sie vor der Haustüre ausziehen und dort ins Schuhregal hinein stellen. Für ihn ist das kein Problem, seine Treter wo er steht und geht abzustellen. Er empfindet keine Unordnung dabei und es ist für ihn so am Bequemsten.

In seinen Augen haben Sie als Frau vielleicht ein leichteres Leben wie er. Sie müssen nur vormittags ins Büro gehen und können nachmittags zuhause sein. Dass Sie dann den Haushalt bewältigen und er abends in eine schön aufgeräumte Wohnung kommt, ist ihm nicht bewusst.

Für ihn ist es ganz normal und vielleicht hat er sogar die hohen Erwartungen an den Partner, an Sie, dass es immer so ist. Seien Sie beide großzügig miteinander im Alltag. Etwas Unordnung muss nicht leicht zur größten Ehekrise und zur Trennung führen.

An den Kern der Sache kommen


Sie fühlen sich von Ihrem Partner als Frau nicht verstanden. Er versteht Ihre Gefühlswelt oft nicht und geht in Ihren Augen zu oberflächlich damit um. Sie fühlen sich vielleicht übergangen oder nicht beachtet, weil er Ihnen nicht vom Telefonat mit seiner Mutter erzählt hat.

Ihre Schwiegermutter hat bei Ihnen nochmals nachgefragt, ob Sie die Einladung zum Sonntagskaffee annehmen. Sie wussten noch nichts davon und fühlten sich vor den Kopf gestoßen.
Wahrscheinlich hatte er sich aber nichts dabei gedacht, Sie nicht zu informieren.

Er hatte wichtigere Dinge im Kopf, an die er seiner Meinung nach denken musste. Dies muss nicht bedeuten, dass er Sie nicht mehr liebt und so gleich zu Beziehungsproblemen führen. Wahrscheinlich entstand seine Verständnislosigkeit für Sie aus ungewollter Oberflächlichkeit. Er nahm an, alles sei in Ordnung. Fragen Sie ihn einfach, warum er nichts gesagt hat.

Versuchen Sie, das Anderssein Ihres Partners einfach zu akzeptieren. Dadurch erreichen Sie die Harmonie in Ihrer Beziehung. Schrauben Sie damit die Erwartungen an Ihren Partner herunter und seinen Sie großzügig mit den Unzulänglichkeiten Ihres Gegenübers.

Großzügigkeit für den Partner


Es ist meist nicht notwendig, alles Gesagte auf die Goldwaage zu legen. Oft hilft es, sich in die Lage des anderen zu versetzen oder einfach mal darüber hinweg zu sehen. Vermeiden Sie Disharmonie und ziehen Sie sich nicht beleidigt in Ihr Schneckenhaus zurück. Denn dann gehen die Jalousien meist ganz hinunter und eine gute Kommunikation wird unmöglich.

Viele Trennungen entstehen, weil sich beide Menschen nicht verstanden fühlen. Die Harmonie in der Beziehung zu bewahren ist wirklich nicht immer ganz einfach. Werden Sie gewahr, dass Sie beide neben einer unterschiedlichen Art der Kommunikation zusätzlich unterschiedliche Gefühle, Wahrnehmungen und Bedürfnisse haben.

Es lohnt sich, diese Unterschiede herauszufinden, miteinander zu reden und diese dann auch zu akzeptieren. Großzügigkeit beim gemeinsamen Miteinander ist eine edle Tugend. Passen Sie deshalb auf bei Ihren Erwartungen an den Partner.

Lesen Sie hier weiter:
  1. Die eigene innere Mitte finden in der Partnerschaft 
  2. Wie kann man eine Beziehung auffrischen?
  3. Dem Partner zuhören und dadurch Streit vermeiden
  4. Mann in der Krise: Ihn bemuttern oder an ihn glauben?


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Liebesentzug in der Partnerschaft - Lassen Sie sich nicht manipulieren

Versucht Sie Ihr Partner mit Psycho-Tricks zu manipulieren? Manipulierer wenden spezielle Methoden und Techniken an, um den anderen für die eigenen Zwecke zu gewinnen.

Ich warte auf Dich - Die Zeit wird uns vereinen?

Manchmal muss man geduldig sein und auf die Liebe warten. Aber warum ist das so? Macht es überhaupt einen Sinn? Ja, sagen Experten, das Hoffen sei sehr wichtig für Liebesbeziehungen.

Mein Partner ist respektlos zu mir - Wie bekomme ich mehr Achtung?

Ihr Partner sollte Sie niemals respektlos behandeln. "Aber das ist er öfters zu mir" denken Sie vielleicht? Dann sollten Sie möglichst schnell etwas dagegen unternehmen.

Verliebtheitszeichen erkennen - Symptome

Sie erkennen eine Verliebtheit leichter als Liebe. Der Unterschied ist unromantisch und beruht auf biochemischen Reaktionen. Deshalb reagiert der Körper auf Verliebtheitszeichen mit körperlichen Empfindungen. Sind Sie verliebt?

Geduld beim Kennenlernen - Warum man nicht gleich Sex haben sollte

Sie sind gerade erst neu verliebt. Jetzt Geduld beim Kennenlernen an den Tag zu legen und sich erst einmal besser in Augenschein zu nehmen zahlt sich meist aus.

Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen: ein Lächeln

Mit einem charmanten Lächeln erreichen Sie eine andere Person auf kürzestem Weg. Denken Sie daran, was Sie selber fühlen, wenn Sie angelächelt werden.