Direkt zum Hauptbereich

Die eigene Entscheidungsfreiheit wieder erlangen

Entscheidungsfreiheit, Manipulation, Erpressung, gefügig, Schuldgefühle, Schuld, Gefühle, Gewissen, Erkenntnis, Zeit zum Nachdenken
Geben Sie Ihrem Partner Zeit zum Nachdenken!

Die eigene Entscheidungsfreiheit in einer Beziehung zurück bekommen geht, wenn Sie die emotionale Erpressung Ihres Partners erkennen. Wie entziehen Sie sich dem Druck?

In Beziehungen mit emotionaler Erpressung oder Manipulation geht es oft darum, dass einer der Partner seine Vorstellungen zu Lasten den Partners durchsetzt. Diese Art von Egoismus sollten Sie sich nicht gefallen lassen. Wenn Sie bereits unter Schuld- oder Angstgefühlen leiden, wird es höchste Zeit, dass Sie Ihre eigene Entscheidungsfreiheit wieder zurückgewinnen.

Entscheidungsfreiheit durch Erkenntnis erlangen


Sie sollten sich darüber bewusst werden, dass nicht Sie es sind, der egoistisch ist, sondern im Gegenteil diejenige Person, die Ihnen das vorwirft. Ihr Partner ist selber der Egoist, wenn er Ihnen vorwirft nur an sich zu denken. Er will nämlich dadurch erreichen, dass Sie gefügig werden und das tun, was er will.

Wenn Sie dem nicht zustimmen können, weil Sie erkennen, dass es nur zu seinem Vorteil ist oder er Sie ausnützt, dann haben Sie schon den ersten Schritt hin zu mehr Entscheidungsfreiheit gemacht. Lassen Sie sich im zweiten Schritt nicht auf Schuldgefühle ein. Ihr Partner oder Ihre Partnerin allein sind es, die verantwortlich sind für ihre eigenen Gefühle.

Da können Sie ganz getrost inneren Abstand nehmen. Sie müssen nicht ständig nach seinen oder ihren Vorstellungen funktionieren, damit er oder sie glücklich ist. Sie sind auch kein schlechter Mensch, wenn Sie nicht nach der "Pfeife" des anderen "tanzen". Eine Beziehung ist dann gut, wenn beide Partner gleichberechtigt sind.

Den eigenen Standpunkt darlegen


Machen Sie diesen Standpunkt ruhig ganz deutlich klar. Auch wenn der andere eventuell enttäuscht ist und Ihnen eine andere Meinung verübelt. Es ist Ihr gutes Recht, eine eigene Ansicht zu haben und diese auch zu vertreten. Ihr Gegenüber muss deswegen kein Misstrauen oder keine Missachtung entwickeln und versuchen, Sie von seiner eigenen Meinung zu überzeugen.

Sie tragen auch niemals die Schuld daran, wenn es ihm aufgrund der Meinungsunterschiede schlecht geht, weil Sie ihm nicht Recht geben. Jetzt ist es seine eigene Entscheidung, ob er sich hier zurücknimmt oder auf die Allgemeingültigkeit seiner Aussagen beharrt.

Äußerungen wie "du musst tun, was ich will, sonst mag ich dich nicht mehr" sind einfach kindisch und unreif. Eigentlich könnten Sie darüber lächeln. Wenn Sie sich dann allerdings zu sehr mit seinen Gefühlen identifizieren, dann hat er in der Regel erreicht, dass Sie sich schlecht fühlen und das tun, was er will.

Die "Schuld" liegt natürlich nicht immer bei Ihnen. Antworten Sie doch darauf: "Ich finde es schade, dass du die Sache so siehst. Natürlich fühlst du dich dann schlecht. Ich bin allerdings anderer Meinung, aber nicht weil ich dich verletzen will".


Zeit zum Nachdenken geben


Geben Sie dem anderen dann etwas Zeit, darüber nachzudenken. Er wird diese Aussage erst "verdauen" müssen. Auf alle Fälle haben Sie damit Ihre eigene Entscheidungsfreiheit zurückgewonnen. Und das schlechte Gewissen ist auch ausgeblieben.

Wenn sich Ihr Partner oder Ihre Partnerin wieder abreagiert hat, wird er oder sie wieder auf Sie zukommen. Sie können dann wieder ganz normal miteinander umgehen, ohne dass sich der eine oder andere schlecht oder schuldig fühlt.

Es ist von Vorteil, wenn Sie beide nun für die Zukunft vereinbaren, über die jeweiligen Erwartungen an den anderen offen zu sprechen. Dann fällt es jedem leichter, den eigenen Standpunkt rechtzeitig darzulegen. Und zwar noch bevor es zu Unstimmigkeiten kommt. Dann weiß jeder von Ihnen Bescheid, woran er ist.

Je klarer Sie die Vereinbarungen treffen, wie man in gewissen Situationen miteinander umgeht, je weniger Konflikte entstehen. Erst dann, wenn einer von Ihnen diese "Regeln" nicht einhält wird es kritisch. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Liebesentzug in der Partnerschaft - Lassen Sie sich nicht manipulieren

Versucht Sie Ihr Partner mit Psycho-Tricks zu manipulieren? Manipulierer wenden spezielle Methoden und Techniken an, um den anderen für die eigenen Zwecke zu gewinnen.

Ich warte auf Dich - Die Zeit wird uns vereinen?

Manchmal muss man geduldig sein und auf die Liebe warten. Aber warum ist das so? Macht es überhaupt einen Sinn? Ja, sagen Experten, das Hoffen sei sehr wichtig für Liebesbeziehungen.

Mein Partner ist respektlos zu mir - Wie bekomme ich mehr Achtung?

Ihr Partner sollte Sie niemals respektlos behandeln. "Aber das ist er öfters zu mir" denken Sie vielleicht? Dann sollten Sie möglichst schnell etwas dagegen unternehmen.

Verliebtheitszeichen erkennen - Symptome

Sie erkennen eine Verliebtheit leichter als Liebe. Der Unterschied ist unromantisch und beruht auf biochemischen Reaktionen. Deshalb reagiert der Körper auf Verliebtheitszeichen mit körperlichen Empfindungen. Sind Sie verliebt?

Geduld beim Kennenlernen - Warum man nicht gleich Sex haben sollte

Sie sind gerade erst neu verliebt. Jetzt Geduld beim Kennenlernen an den Tag zu legen und sich erst einmal besser in Augenschein zu nehmen zahlt sich meist aus.

Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen: ein Lächeln

Mit einem charmanten Lächeln erreichen Sie eine andere Person auf kürzestem Weg. Denken Sie daran, was Sie selber fühlen, wenn Sie angelächelt werden.