Direkt zum Hauptbereich

Manipulation durch den Partner - Beispiele


Manipulation und Erpressung in Beziehungen kann zu Streit und Trennung führen.
Welche Methoden der Manipulation in der Partnerschaft
gibt es?

Ihr Partner manipuliert Sie und hat damit Kontrolle über Ihr Verhalten? Dies sollten Sie auf Dauer nicht zulassen. Erkennen Sie die häufigsten Strategien bei einer Manipulation durch den Partner.
Auf Dauer können Manipulationen eine Beziehung sehr belasten. Sensible Partner halten das nicht ewig aus. Eine der häufigsten Methoden der Manipulationen bedient sich dem Einreden eines schlechten Gewissens. Damit soll er oder sie sich schuldig fühlen und so gefügig werden.

Die moralische Erpressung und allgemein gültige Regeln


Bei diesem Verhalten werden Sie wahrscheinlich an ein einmal geleistetes Versprechen erinnert, das Sie bis jetzt noch nicht eingelöst haben. Dann kommen Hinweise dazu, welche Opfer Ihr Mann oder Ihre Frau deshalb auf sich genommen haben. ("Weil du das nicht gemacht hast, muss ich jetzt...)

Besonders dramatisch wird es, wenn solche Sätze ganz bewusst gesagt werden, um den anderen einzuschüchtern oder zu verletzen oder es ihm irgendwie heimzuzahlen. Dann geht es um Rache oder Bestrafung und bewirkt beim anderen, dass er sich schlecht fühlt. Oft wird das Wort "man" verwendet ("Das tut man nicht"), womit die Rückendeckung der Allgemeinheit zusätzlich beansprucht wird.

Auf diese Weise gibt Ihr Partner oder Ihre Partnerin vor, allgemeingültige Regeln zu vertreten. Aber eigentlich sind es nur seine oder ihre eigenen. Bei Ihnen werden Schuldgefühle geweckt, um das von Ihnen gewünschte Verhalten zu erreichen. Das ist Manipulation in Reinform.

Das schlechte Gewissen an Druckmittel


Eine weitere Strategie besteht darin, dass Ihnen der oder die andere klar macht, dass er oder sie viel mehr für die Beziehung tut als Sie selber. Dabei kommt es zu solchen vorwurfsvollen Äußerungen wie "Ich kümmere mich immer um den Einkauf und du tust das nie".

Manche Partner und Partnerinnen scheuen auch nicht davor zurück, ihren Lebenspartner auf seine Widersprüche hinzuweisen, wenn er gefasste Vorsätze nicht einhalten konnte. "Du trinkst ja schon wieder zwei Flaschen Bier. Du wolltest doch aufhören."

Wirklich ans "Eingemachte" geht es, wenn Sie in Ihrer Partnerschaft gegenseitig Ihre Gefühle in Frage stellen. Dabei kommt es zu Aussagen wie "Wenn du mich wirklich lieben würdest, dann...". Dabei zeigen Sie vielleicht ein trotziges Verhalten, sprechen nicht miteinander, schenken sich leidende Blicke, melden sich nicht beim anderen usw.

Schuld empfinden durch nicht eingehaltene Versprechen


Eine weitere, auch sehr beliebte Verhaltensmaßnahme, bei einer Manipulation durch den Partner ist es, ihm Untaten aus der Vergangenheit vorzuhalten. "Du hast damals das oder jenes gemacht, das kann ich nicht vergessen."

Und ganz besonders lästig ist es, wenn Ihr Mann oder Ihre Frau Sie mit anderen Personen in Ihrem Umkreis vergleichen. Die halten dann für positive oder negative Beispiele her, je nach dem wie es gerade zur Sache passt. Dann fallen Sätze wie "Die Freundin deines Bruders macht doch auch ..." oder  "Andere Väter freuen sich, wenn sie Zeit mit ihren Kindern verbringen können".

Vielleicht wurden Sie ja auch schon einmal daran erinnert, wie die Eltern von Ihnen denken würden, wenn Sie dieses oder jenes nicht für Ihre eigene Frau und Familie machten.  Dabei soll die Angst vor einer Blamage gute Zwecke für die Manipulation leisten.

Eine psychische Erpressung geht oft einher mit der Darstellung der eigenen Aufopferung. Diese soll die andere Person in Zugzwang bringen. "Ich tu so viel für dich, da könntest du doch wenigstens ...". Mit dieser Art der Schuldzuweisung gelingt es meist zu manipulieren.

Natürlich verspüren Sie bei solchen moralischen Erpressungen einen inneren Widerstand. Dann sollten Sie sich überlegen, wie Sie sich am Besten verhalten. Entweder gehen Sie durch diesen psychischen Zwang auf das manipulative Verhalten ein oder eben nicht.

Bei einer Manipulation durch den Partner können Schuldgefühle entstehen, die Ihre Beziehung sehr belasten und zur Trennung führen. Erfahren Sie weitere Hintergründe zur Manipulation in Beziehungen. Was sind die echten Gründe dafür: hier weiterlesen.

Lesen Sie hier weiter:
Schuldgefühle wecken - mein Partner manipuliert mich
Meinungsverschiedenheiten mit dem Partner - Kompromisse finden
Sehnsucht und Liebe zum Ziel führen
Bewusstseinserweiterung durch neue Ziele und Erkenntnisse
Beziehung am Ende - was nun?


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Liebesentzug in der Partnerschaft - Lassen Sie sich nicht manipulieren

Versucht Sie Ihr Partner mit Psycho-Tricks zu manipulieren? Manipulierer wenden spezielle Methoden und Techniken an, um den anderen für die eigenen Zwecke zu gewinnen.

Ich warte auf Dich - Die Zeit wird uns vereinen?

Manchmal muss man geduldig sein und auf die Liebe warten. Aber warum ist das so? Macht es überhaupt einen Sinn? Ja, sagen Experten, das Hoffen sei sehr wichtig für Liebesbeziehungen.

Mein Partner ist respektlos zu mir - Wie bekomme ich mehr Achtung?

Ihr Partner sollte Sie niemals respektlos behandeln. "Aber das ist er öfters zu mir" denken Sie vielleicht? Dann sollten Sie möglichst schnell etwas dagegen unternehmen.

Verliebtheitszeichen erkennen - Symptome

Sie erkennen eine Verliebtheit leichter als Liebe. Der Unterschied ist unromantisch und beruht auf biochemischen Reaktionen. Deshalb reagiert der Körper auf Verliebtheitszeichen mit körperlichen Empfindungen. Sind Sie verliebt?

Geduld beim Kennenlernen - Warum man nicht gleich Sex haben sollte

Sie sind gerade erst neu verliebt. Jetzt Geduld beim Kennenlernen an den Tag zu legen und sich erst einmal besser in Augenschein zu nehmen zahlt sich meist aus.

Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen: ein Lächeln

Mit einem charmanten Lächeln erreichen Sie eine andere Person auf kürzestem Weg. Denken Sie daran, was Sie selber fühlen, wenn Sie angelächelt werden.