Direkt zum Hauptbereich

Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen: ein Lächeln

Eine junge Frau, die lächelt und einen geöffnete Regenschirm hält
Mit einem charmanten Lächeln erreichen Sie eine andere Person auf kürzestem Weg. Denken Sie daran, was Sie selber fühlen, wenn Sie angelächelt werden.

Jemanden anders anzulächeln bedeutet, Sympathie für die andere Person zu signalisieren. Dieser Mensch hat Ihr Interesse geweckt. Er fühlt sich beachtet und respektiert. Und das ist etwas Besonderes.

Mehr zum Thema erfahren:
Mit Humor Konflikte meistern
Zum Artikel

Denn die Realität sieht heute eigentlich ganz anders aus. In den Städten laufen die Menschen aneinander vorbei ohne sich überhaupt noch gegenseitig wahrzunehmen. Jeder ist mit sich selber oder seinem Smartphone beschäftigt und bewegt sich fast schon fremdgesteuert in der Masse.

Und dabei begegnen Ihnen meist ernste und gestresste Gesichter. Es ist schon sehr selten, dass Sie einer freundlich lächelnden Person begegnen. Und wenn ja, dann ist dies etwas ganz Besonderes, eben nicht Allgegenwärtiges. Das Leben stellt immer größere Anforderungen an alle und es ist für viele sehr schwierig, los zulassen, locker zu werden und zu entspannen. Ein Lächeln kann helfen.

Im Alltag mehr lächeln

Abgesehen von Treffen mit der Familie oder Freunden bietet der Alltag der meisten heute wenig Gelegenheit, mit anderen Menschen nette Kontakte zu schließen. Sie können trotzdem kleine Momente der Begegnungen nutzen und ein freundliches Gesicht machen.

Mehr zum Thema erfahren:
Eine Frau mit viel Ausstrahlung werden
Zum Artikel

Wenn Sie beispielsweise an der Kasse Ihres Supermarktes anstehen oder auf die Bahn und den Bus warten. Sie treffen dort viele Menschen, die in der gleichen Situation wie Sie sind. Früher gab es im Tante Emma Laden um die Ecke immer Zeit für ein kleines Gespräch unter Nachbarn oder dem Ladenbesitzer.

Heute ist unsere Gesellschaft viel anonymer geworden. Aber gegen ein charmantes Lächeln für einen Menschen, den Sie unterwegs treffen, ist doch nichts einzuwenden. Und für manche heute glücklich zusammen lebende Paare ist es auch ein schöner Liebesbeweis zwischendurch, den anderen einfach anzulächeln.

Diese Geste bedeutet, Sie nehmen den anderen bewusst wahr und freuen sich darüber, dass er an Ihrer Seite ist. Damit bleiben Sie verbunden, selbst wenn sich um Sie herum Menschenmassen tummeln. Sie schenken sich damit gegenseitig Stärke und Geborgenheit.

Freundlichkeit ohne Hintergedanken signalisieren

Die kürzeste Entfernung zwischen zwei Menschen ist immer noch das Lächeln. Darin etwas Anzügliches zu vermuten bedeutet, dieses Signal falsch zu interpretieren ist fehl am Platz. Freundlichkeit zum Nächsten hin ohne Hintergedanken darf sich durchaus lächelnd äußern ohne dem anderen zu nahe zu treten.

Mehr zum Thema erfahren:
Gelassenheit in der Partnerschaft - So könnte es funktionieren
Zum Artikel

Viele Menschen reagieren heute darauf mit Verwunderung oder werden verlegen. Die meisten sind es gar nicht mehr gewöhnt, dass überhaupt jemand unterwegs von ihnen Notiz nimmt. An den Bushaltestellen oder in der U-Bahn vertreiben sich die meisten die Zeit mit ihrem Smartphone.

Kaum einer nimmt ein Gespräch mit seinem Nachbarn auf der Wartebank auf. Viel zu gestresst für eine nettes Gespräch fühlen sich die meisten nach der Arbeit. Ein freundliches Lächeln kann Ihnen und Ihrem Mitmenschen wieder mehr Energie geben. Eine freundliche Beachtung wird in der Regel honoriert.

Sie fühlen sich im Moment des eigenen freundlichen Gesichtsausdruckes selber wohler. Dabei richten Sie sich auf, nehmen Haltung an und wirken souverän. Natürlich kann es Ermutigung bedeuten, jemanden anzulächeln. Aber es kommt es darauf an, welche Motivation und Einstellung sich dahinter verbirgt.

Mehr zum Thema erfahren:
Er bringt mich auf die Palme - Kritik meistern
Zum Artikel

Die damit beglückte Person kann Ihre Geste der Freundlichkeit sicherlich richtig einschätzen. In der Regel müssen Sie keine Angst vor Ressentiments und unfreundliche Reaktionen haben. Kaum einer wird sich belästigt fühlen, wenn ihm freundlich begegnet wird. Herzlichkeit kommt meist überall gut an.

Die Stimmung mit guter Laune heben

Auf alle Fälle kann es enorm die Stimmung heben, wenn Menschen gute Laune mit einem Lächeln auf dem Gesicht verbreiten. Und bedenken Sie: Dieser positive Gesichtsausdruck lässt Sie in jedem Fall sympathischer und offener erscheinen. Sie wirken kommunikativer und ermutigen Menschen dazu, das Gleiche zu tun. Laut Forschung ist Lachen generell ansteckend.

Es ist wie mit einem Schneeballeffekt. Einer muss der Erste sein, der damit beginnt, damit es die anderen dann auch machen. In diesem Fall ist es das Lächeln und ein freundliches Gesicht. Ergreifen Sie ruhig öfter einmal die Initiative dafür.

Das könnte Sie auch interessieren:
Liebe zeigen - Taten sagen mehr als tausend Worte
Zum Artikel



Das könnte Sie auch interessieren:
Beziehungskiller Alltag - wie Sie die Routine in Beziehungen meistern
Zum Artikel

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Beziehung ohne Zärtlichkeiten - Neue Nähe aufbauen

Eine Beziehung ohne gegenseitige Zärtlichkeiten ist oft frustrierend. Erfahren Sie, wie Sie wieder mehr Nähe und Intimität zu zweit aufbauen.

Liebesentzug in der Partnerschaft - Lassen Sie sich nicht manipulieren

Versucht Sie Ihr Partner mit Psycho-Tricks zu manipulieren? Manipulierer wenden spezielle Methoden und Techniken an, um den anderen für die eigenen Zwecke zu gewinnen.

Mein Partner ist respektlos zu mir - Wie bekomme ich mehr Achtung?

Ihr Partner sollte Sie niemals respektlos behandeln. "Aber das ist er öfters zu mir" denken Sie vielleicht? Dann sollten Sie möglichst schnell etwas dagegen unternehmen.

Ich warte auf Dich - Die Zeit wird uns vereinen?

Manchmal muss man geduldig sein und auf die Liebe warten. Aber warum ist das so? Macht es überhaupt einen Sinn? Ja, sagen Experten, das Hoffen sei sehr wichtig für Liebesbeziehungen.

Gefühle für den Ex und was sie bedeuten

Fast jeder hat eine oder einen Ex. An diesen Menschen denken Sie womöglich immer mal wieder zurück. Er bleibt in Ihrem Kopf zurück wie ein letzter Gast, der auch dann nicht nach Hause geht, wenn bereits alle Lichter abgedreht sind.