Direkt zum Hauptbereich

Freund zockt zu oft Videospiele

Ein Mann mit Spielekonsole, der Videospiele zockt
Verbringen Sie mehr Zeit mit Ihrer Partnerin und verzichten
Sie auf zu häufiges Zocken.

Stört es Sie dass Ihr Freund mehr Zeit mit Online- oder Videospielen verbringt als mit Ihnen? Er zockt zuviel und oft - das ist meist keine gute Voraussetzung für eine glückliche Beziehung.

Eine Partnerschaft oder Beziehung setzt voraus, dass beide Partner gern zusammen sind. Gemeinsamkeiten und gemeinsame Aktivitäten sind die Grundlage für Harmonie im Miteinander. Wenn einer von beiden zu sehr eigene Wege geht in seiner Freizeit, dann ist der Beziehungsfrieden auf Dauer nicht gesichert.

Oft Onlinegames spielen gefährdet Beziehung


Zu den häufigsten Beziehungskillern gehört ein zu häufiges Spielen von Online- und Videogames. Viele Partner verbringen zuviel Zeit vor dem Bildschirm oder am Computer und vergessen dabei, dass sich die Partnerin vernachlässigt fühlt. So ging es auch Petra und Michael.

Lesen Sie hier weitere Artikel:
  1. Zweifel an der Liebe - Ursachen
  2. Unterschiedliche Zukunftspläne - vom Partner trennen?
  3. Denken Männer immer nur an Sex?
  4. Beziehungs mit Altersunterschied - Besonderheiten


Beide kamen etwa um gleiche Zeit abends von der Arbeit nach Hause. Petra kümmerte sich um das Abendessen und ihr Freund Michael setzte sich sofort an seinen PC und zockte ein Onlinespiel in einer Community. Über ein Headset war er mit den anderen Spielern verbunden und kommunizierte mit ihnen.
Petra fühlte sich ausgegrenzt. Da sie selber keine Videospiele zockte, konnte sie mit Michaels Freizeitbeschäftigung nichts anfangen. Sie wollte keine ständigen Konfrontationen und begann, sich von ihrem Partner innerlich zurückzuziehen. Paartherapeuten betonen, dass dies oft der Anfang vom Ende der Beziehung sei.

Er zockt Videospiele: Suchtverhalten oder schlechte Gewohnheit?


Ganz untypisch war es, dass Michael die Unzufriedenheit seiner Freundin wahrnahm und ein Gespräch mit ihr suchte. Sie machte ihm ihr Gefühl der Vernachlässigung und Ausgrenzung klar. Er verstand sie und beide einigten sich darauf, am Feierabend mehr Zeit miteinander zu unternehmen. Es ging gut aus mit dieser Beziehung, er zockte nun weniger.

Oft geht es leider nicht so glimpflich ab, manchmal geht es beim Zocken von Online- oder Videospielen oft schon um ein suchtartiges Verhalten. Sollten Sie das bei sich oder Ihrem Partner feststellen, benötigen Sie vielleicht professionelle Hilfe eines Therapeuten. Aber vielleicht schaffen Sie es ja auch von sich aus, weniger zu spielen und mehr Zeit mit Ihrer besseren Hälfte zu verbringen. Ich wünsche Ihnen das von Herzen, bleiben Sie einander wohlgesonnen!

Weitere Themen:
  1. Konflikte lösen in der Partnerschaft - Tipps
  2. Erstes Kennenlernen: Wann meldet er sich wieder?
  3. Neue Beziehung mit Kind erfolgreich gestalten
  4. Mit Sorgen in der Beziehung richtig umgehen
openPR

Kommentare

  1. Ja, die bösen Süchte! Dazu zählen ganz allgemein auch das Face im Buch und was das Internet so noch zu bieten hat. Gemeinsam täglich über Stunden auf den Flachbildschirm zu starren und die Konversation einzustellen ist aber auch nicht viel besser.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Liebe und Hingabe zur digitalen Welt ist heute weitverbreitet... bei manchen Paaren ist das ein gemeinsames Hobby...

      Löschen
  2. Kann gneau wie TV und Internet ganz klar eine Sucht sein, gegen die man ankämpfen muss.

    An erster Stelle muss dabei aber, wie immer, die Einsicht des Betroffenen stehen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Richtig, die eigene Einsicht allein vermag Gewohnheiten verändern...

      Löschen
  3. Das ist leider wirklich einer der größten Probleme, es gibt aber auch Frauen die nur am Handy sitzen und z.B. Farmville oder wie auch immer diese Spiele heißen, spielen und das auch nicht gerade wenig. Wenn man spielen möchte, kann man sich in einer Beziehung auf ein Spiel einigen, was eventuell beide gerne spielen.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Ihren Kommentar.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Liebesentzug in der Partnerschaft - Lassen Sie sich nicht manipulieren

Versucht Sie Ihr Partner mit Psycho-Tricks zu manipulieren? Manipulierer wenden spezielle Methoden und Techniken an, um den anderen für die eigenen Zwecke zu gewinnen.

Ich warte auf Dich - Die Zeit wird uns vereinen?

Manchmal muss man geduldig sein und auf die Liebe warten. Aber warum ist das so? Macht es überhaupt einen Sinn? Ja, sagen Experten, das Hoffen sei sehr wichtig für Liebesbeziehungen.

Mein Partner ist respektlos zu mir - Wie bekomme ich mehr Achtung?

Ihr Partner sollte Sie niemals respektlos behandeln. "Aber das ist er öfters zu mir" denken Sie vielleicht? Dann sollten Sie möglichst schnell etwas dagegen unternehmen.

Verliebtheitszeichen erkennen - Symptome

Sie erkennen eine Verliebtheit leichter als Liebe. Der Unterschied ist unromantisch und beruht auf biochemischen Reaktionen. Deshalb reagiert der Körper auf Verliebtheitszeichen mit körperlichen Empfindungen. Sind Sie verliebt?

Geduld beim Kennenlernen - Warum man nicht gleich Sex haben sollte

Sie sind gerade erst neu verliebt. Jetzt Geduld beim Kennenlernen an den Tag zu legen und sich erst einmal besser in Augenschein zu nehmen zahlt sich meist aus.

Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen: ein Lächeln

Mit einem charmanten Lächeln erreichen Sie eine andere Person auf kürzestem Weg. Denken Sie daran, was Sie selber fühlen, wenn Sie angelächelt werden.